RÜCKBLICK 2016

Line-Up am 27.12.
Truckfighters, Bullet, The Order Of Israfel, Black Temple, Bushfire, Deville

18:00 h Deville
18:50 h Bushfire
19:40 h Black Temple
20:30 h The Order Of Israfel
21:30 h Bullet
23:00 h Truckfighters
00:30 h After Party im Lunacy

Line-Up am 28.12.
Orange Goblin, Conan, The New Roses, Mother’s Cake, Jesus Chrüsler Supercar, Dune Pilot

18:00 h Jesus Chruesler Supercar
18:50 h Dune Pilot
19:40 h Mother’s Cake
20:30 h The New Roses
21:30 h Conan
23:00 h Orange Goblin
00:30 h After Party im Lunacy

Foto_OrangeGoblin_500px
Orange Goblin: Heavy Metal ist der aufregendste lebensbejahende Lärm, den es auf unserem Planeten gibt – und Londons unverwüstliche Meister in der zornigsten Form des Metal sind Orange Goblin. Sie sind nicht nur die britischen Titelverteidiger von extremen, party-wütigen und durch Alkohol befeuertem Heavy-Rock, sondern auch eine der besten Live-Rock-Bands aller Zeiten! Die mächtigen Orange Goblin sind seit mehr als 22 Jahren eine dauerhafte und allerseits bewunderte Größe in der britischen Metal-Szene.
www.orange-goblin.com

Truckfighters-500px
Truckfighters: Ihre Musik klingt wie der Sound der Wüste. Weit, offen, groovig und mit staub verkrusteten Metal-Riffs. Ihr Desert-Rock ist progressiv und phantasievoll. Als wenn sie in der Weite Kaliforniens mit weitläufigen Ausblick auf die ausgedörrte Wüste gezüchtet wurden… wenn da nicht eine Sache wäre: sie sind aus Schweden!
www.truckfighters.com

Foto_BULLET_500px
Bullet: Jahre ununterbrochenen Tourens sind vergangen, seit die schwedischen Heavy Metal Originale von Bullet ihr hochgelobtes Nuclear Blast Debut „Full Pull“ im Jahr 2012 veröffentlicht haben. Ende 2014 kamen sie zurück, um das Heavy Metal Universum im Sturm zu erobern: mit „Storm Of Blades“ hat das Quintett sein fünftes Album mit den „härtesten Bulletsong aller Zeiten“ herausgebracht.
www.bulletrock.com

Foto_Conan_500px
Conan: Mit monumentalen Tönen und barbarischen Geschichten – Conan wurde geboren, um zu zerstören. Die englische Heavy-Band steht für heftige Doom-Riffs und unvergeßliche Hooks. Ihre Shows sind legendär, ihre Songs sind atemberaubend und mächtig!
www.hailconan.com

Foto_TheOrderOfIsrafel_500px
The Order Of Israfel: Richter und Kardinäle tragen rote Roben. Edgar Allen Poe verhüllte den Tod in tiefstem Rot. Und nun trägt selbst Doom Metal stolz die sündigste Farbe von allen, wenn die schwedischen The Order Of Israfel ihr Album „Red Robes“ entfesseln. Die Band hat ihren Slow-Motion Doom etabliert und bringt dabei ein mystisches Gesamtkunstwerk mit unvergesslichem Gesang und tonnenschweren Riffs auf die Bühne.
www.theorderofisrafel.com

Foto_TNR_500px
The New Roses: Musikalisch sind die Classic-Rocker The New Roses ein explosiver Sprengstoff, der sich an Vorbildern wie AC/DC, Kid Rock oder auch Aerosmith orientiert, aber das in einer ganz eigenen Machart. Mit ihrem Song „Without A Trace“ landete die Band auf der Compilation der US Kultbiker TV Serie „Sons Of Anarchy“. In den folgenden zwei Jahren erfreuten sich The New Roses einer stets wachsenden Fangemeinschaft und tourten fast pausenlos. In 2016 haben The New Roses ihr aktuelles Chart-Album „Dead Men’s Voice“ veröffentlicht.
www.thenewroses.com

BlackTemple-500px
Black Temple: Diese Noise-Rocker sind einer der heftigsten Live-Acts in ihrer Heimat Schweden. Sie spielen so intensiv und eindrucksvoll, als wenn jede Note ihre letzte sein könnte!
www.blacktemple.se

Foto_Mothers-Cakes_500px
Mother’s Cake: Dreckig und düster erklingt das aktuelle Mother’s Cake Album “Love The Filth”. Die Band geht dabei nicht nur musikalisch neue psychedelische Wege, sondern bezieht auch inhaltlich eine klare Gegenposition zu gesellschaftlichen Konventionen. Statt weißer Westen gibt es Dreck auf beide Ohren und das in voller Härte.
www.motherscake.com

Foto_JCS_500px
Jesus Chrüsler Supercar:
Es bedarf keiner besonderen akademischen Vorbildung, um von der schwedischen Death´n`Roll-Band Jesus Chrüsler Supercar begeistert zu sein. Die wadenbeißenden Songs des Trios, ihre vollends enthemmte Mixtur aus Rock, Punk sowie vereinzelten Querverweisen an Doom-, Thrash- und Death-Metal gehen direkt in Bauch und Beine. Dabei sind die Botschaften der Stücke ebenso unmissverständlich wie einprägsam, auch die Marschrichtung kennt nur ein Credo: Vollgas ahoi!
www.jesuschruslersupercar.com

Foto_Bushfire_500px
Bushfire: Der Fünfer aus Darmstadt klingt mit seinem „Heavy Stoner Blues“ so gar nicht nach Deutschland oder Europa. Kein Wunder: Die Bandmitglieder haben ihre Wurzeln über den gesamten Erdball verteilt und vor allem die amerikanische Seele von Sänger Bill Brown sorgt für diesen ganz besonderen Südstaaten­Charakter, für dieses Gefühl von Dreck und Schweiß, Vertrautheit und Liebe, Wut und Verzweiflung. Bushfire legen sich keine musikalischen oder thematischen Grenzen und machen einfach, was sie wollen.
www.bushfiremusic.com

Foto_Deville_500px
Deville: Die schwedischen Stonerrocker Deville haben ihr gefeiertes Album „Make It Belong To Us“ auf dem Kultlabel Fuzzorama Records veröffentlicht und waren damit bereits europaweit auf Supporttour mit Mustasch. Mit cleverer Dynamik und emotionalen Melodien erheben sie sich über das Mittelmaß der Orange-Cabinet mißbrauchenden Massen.
www.deville.nu

Foto_DunePilot_500px
Dune Pilot: „Mit einem noch mächtigeren Bart, noch tiefer in die Wüste!” Dieses Motto galt, als Dune Pilot aus der Taufe gehoben wurde, eine der gnadenlosesten Desert- und Stoner-Rock-Walzen Münchens. Das Quartett brettert seitdem –  irgendwo zwischen Kyuss, Dozer und Pantera – durch die Clubs der Republik und wirbelt ordentlich Wüstensand auf. Live ohnehin eine Augen- und Ohrenweide, gibt’s den erdigen Sound nun endlich auf dem kürzlich erschienenen Debüt-Album. Live auf Band aufgenommen, versteht sich. Gepresst auf feinstes Vinyl, versteht sich. Sehr, sehr geil, versteht sich.
www.dunepilot.com